Akzeptkredit

Bei einem Akzeptkredit handelt es sich um einen gezogenen Wechsel eines Kunden gegenüber einer Bank. Dadurch das die Bank den Wechsel annimmt, gewährt sie dem Kunden einen Akzeptkredit. Bei dieser Form wird von der Bank kein Geld genommen, sie stellt dabei nur ihre Kreditwürdigkeit zur Verfügung. Dafür verlangt die jeweilige Bank eine fällige Gebühr (die sogenannte Akzeptprovision).
Ein Akzeptkredit gehört zu der Kategorie der kurzfristigen Kredite, welcher sich dabei auf eine Laufzeit von höchstens drei Monate erschließt. Diese Art von Kredit wird vorwiegend Firmen gewährt, die über eine sehr gute Liquidität und Zahlungsmoral verfügen. Der Kunde hat dadurch den Vorteil, dass für ihn nur sehr geringe Kosten entstehen und er braucht keine Sicherheiten zu hinterlegen.
Die Bank hat durch einen Akzeptkredit den Vorteil keine Geldmittel einsetzen zu müssen und Verdient dabei an der fälligen Provision.
Akzeptkredite werden sehr oft bei kurzfristigen und großen Warengeschäften eingesetzt. Die jeweiligen Kosten setzen sich dabei aus den Bearbeitungsgebühren, dem Diskont und der Akzeptprovision zusammen. Diese Kreditart dient zur schnellen Kapitalbeschaffung und bietet eine hohe Flexibilität. Der Nachteil ist allerdings eine sehr strenge und schnelle Haftung sobald ein Zahlungsverzug vorliegt.

Hinterlassen Sie eine Antwort