Bagatellkredit

Von einem Bagatellkredit spricht man, wenn sich ein privater Kreditnehmer eine geringe Geldsumme ausleiht. Bei den meisten österreichischen Banken liegt die Grenze für Bagatellkredite bei 200 Euro. Diese Grenze ist aber nicht bei allen Instituten einheitlich.

Im Gegensatz zu höheren Krediten, muss der Kreditnehmer bei Aufnahme eines Bagatellkredits keine Sicherheiten vorweisen. In der Regel reicht es aus, im vergangenen halben Jahr ein geregeltes Einkommen bezogen zu haben.
Aufgenommen werden Bagatellkredite meist für Konsumzwecke, um beispielsweise eine größere Anschaffung zu finanzieren oder um ein überzogenes Girokonto auszugleichen.

Banken vergeben Bagatellkredite nur an Privatpersonen, die das Geld auch für private Zwecke verwenden wollen. Bagatellkredite werden nicht an Firmen oder Gewerbetreibende für kommerzielle Zwecke vergeben.

Hinterlassen Sie eine Antwort