Bankensteuer: AK sagt Kredit umschulden ist teurer als die Mehrkosten

Dass eine Bankensteuer eingeführt wird ist sicher. Wer die Mehrkosten der Bankensteuer tragen soll ist noch ungewiss. Aus der Sicht vieler Banken ist es so, dass die Kosten der Bankensteuer nur einer bezahlen kann: Der Kunde, insbesondere der kleine Kunde (=Konsument). Die Konsumentenschützer in der Arbeiterkammer sehen das natürlich anders und versuchen nun jetzt dagegen anzukämpfen, dass die Bankensteuer auf die Kunden abgewälzt wird.

Viel Potential haben Banken nicht. Beim Sparen könnte man die Zinsen ein wenig nach unten schrauben, jedoch zeigen die Sparvergleiche, dass die Sparzinsen in Österreich im Moment so und so viel zu niedrig sind!

Bei den Girokonten kann die AK auch nur wenig tun, denn mit jeder Änderung müssen die Kunden informiert werden und die Kunden erhalten so einen gegebenen Anlass ihr Konto zu verlegen (achja, wussten Sie, dass es keine Schließungsspesen mehr gibt bei Kontoschließungen dank EU?). Es gibt auch Anbieter von gratis Girokonten.

Nach Meinung der Arbeiterkammer bleibt den Banken dann nur noch ein Ausweg, um die Bankensteuer über die Kunden zu verdienen. Das wäre bei den Krediten. Hier ist es lt. Meinung der AK ein Leichtes die Mehrkosten auf die Kredite zu übertragen, denn der Kreditnehmer kann sich nicht wehren. Warum? Nun, die Kosten für eine Kreditumschuldung sind nämlich weitaus höher, als die Erhöhung des Kredits durch den Kreditgeber. Damit kann man die Kreditnehmer langfristig weiterhin an sich binden.

Hier der Original-Pressetext der Aussendung:

Zwtl: Kredit: Umschulden teurer als Mehrkosten
KreditnehmerInnen, die die Bank wechseln wollen, zahlen drauf. "Hier
kommt das Umschulden inklusive Spesen teurer als die Mehrkosten durch
die weiterverrechnete Bankenabgabe", erklärt Hafrank. "Gerade im
Kreditbereich wäre es daher für Banken leichter, Mehrkosten
weiterzugeben. Hier wollen wir, dass der Gesetzgeber einen Riegel
vorschiebt", sagt Präsident Haneder.

Mal sehen, ob es der AK tatsächlich gelingt, hier einen gesetzlichen Riegel vorzuschieben.

Hinterlassen Sie eine Antwort