Basisleasing

Die unterschiedlichen Angebote im Bereich Leasing sollen Privatmenschen und Unternehmen dabei helfen, sich bestimmte Dinge zu eigen zu machen ohne die eigene Liquidität und das Konto zu stark zu belasten. So kommt man beispielsweise günstig an teure Maschinen, ein Auto oder eine bestimmte Immobilie. Beim Leasing muss jedoch zwischen verschiedenen Tarifen und Arten unterschieden werden. Beim Basisleasing handelt es sich beispielsweise um eine günstige aber sehr einfache Variante des Leasing.

Wenn man beispielsweise ein Auto least, hat man hier verschiedene Vorteile. Man kann eine feste Strecke mit dem Auto zurücklegen und hat bei Wartung und Reparaturen keine eigenen Kosten. Das Basisleasing verhält sich hier für den Leasingnehmer ein wenig anders. Auch hier erhält er ein bestimmtes Objekt zur Verfügung und hat dafür Einschränkungen, dafür werden andere Leistungen nicht vom Leasinggeber übernommen. Um bei dem Beispiel mit dem Auto zu bleiben: Wenn man sich für Basisleasing entscheidet, zahlt man eine niedrigere Leasingrate, erhält dafür aber keine finanzielle Unterstützung bei der Wartung oder Reparatur des eigenen Wagens. Die Kosten für solche Dienstleistungen müssen komplett vom Leasingnehmer übernommen werden. Dadurch wird das Leasing zwar im generellen günstiger, kann aber schnell auch viel teurer werden.

Der Begriff Basisleasing an sich ist nicht geschützt und die Anbieter können selbst entscheiden, welchen Tarif sie unter diesem Namen vermarkten. In jedem Fall sollte man beim Basisleasing darauf achten, welche Dienstleistungen weiterhin vom Leasingnehmer übernommen werden und was an den Leasinggeber abgegeben werden. Auf diese Weise kann man entweder ein wenig Geld beim Leasing sparen oder muss mit Pech sogar draufzahlen.

Hinterlassen Sie eine Antwort