Baufinanzierung Zins

Viele Menschen, die in Österreich leben, vor allem junge Familien und Bausparer, wünschen sich ein eigenes Heim. Hierfür braucht man allerdings eine gute Finanzierung, mit der dieser Traum überhaupt realisierbar ist. Daher gibt es in Österreich viele Möglichkeiten, damit man ein eigenes Haus finanzieren kann. Wichtig sind vor allem eigene finanzielle Mittel. Je mehr man in sein Bauvorhaben selbst finanziell  einbringen kann, desto einfacher wird es, einen Kredit gewährt zu bekommen und natürlich auch, ihn abzuzahlen (Stichwort Eigenkapital). Ebenso sind Förderungen, die das jeweilige Bundesland vergibt, ein wesentlicher Teil dieses Projekts, denn hiermit kann man aufgrund der günstigen Zinsen und der langen Laufzeit unter Umständen sehr viel Geld einsparen.

Natürlich ist auch die Aufnahme von einem Kredit eine Option, die man in Betracht ziehen sollte. Auch hier gibt es wieder große Unterschiede. Bei einem Baukredit, den man von einer Bausparkasse erhält, hat man einen entscheidenden Vorteil: Die Bausparkassen haben nach oben hin ein gesetzlich festgelegtes Limit von 6 % – mehr darf für die Rückzahlung des Kredits nicht verlangt werden (jedoch gibt es auch ein Minimum von 3 %). Somit kann man als Bauherr gut kalkulieren. Allerdings wird ein solcher Kredit auch nur für ein bestimmtes Limit vergeben und ist somit immer mit einem finanziellen Restbetrag verbunden, der über eine Hypothek abgesichert wird. Hier folgt ein Eintrag ins Grundbuch, mit der die Bank sich den Baugrund absichert, falls der Bauherr den Rest nicht zurück zahlen kann. Für Hypothekardarlehen liegt der Baufinanzierungs-Zins im Moment bei knapp über 2 %. Dieser Zins ist jedoch auch wertgesichert, hat aber im Gegensatz zu den Zinsen des Bauspardarlehens keinen gesetzlichen Höchstzins. Diese Kredit sind im Moment verlockend, können jedoch, wenn die Referenzzinssätze anziehen, schon sehr bald um einiges teurer sein, als ein Bauspardarlehen.

Hinterlassen Sie eine Antwort