Dingliche Sicherheiten

Unter dinglichen Sicherheiten versteht man solche, die fassbar, begreiflich, also dinglich sind. Dazu gehören in erster Linie Grundstücke, Häuser, Wohnungen aber auch Maschinen, Autos, Boote ect. Der Gegensatz dazu sind abstrakte Sicherheiten wie Bürgschaften und Verpflichtungserklärungen. Falls der Kreditnehmer seiner Zahlungsverpflichtung nicht mehr nachkommen kann, stehen dem Kreditgeber die dinglichen Sicherheiten zur Veräußerung und Verwertung zur Verfügung. Bei einem Immobilienkredit zum Beispiel kann die Bank das finanzierte Haus oder die Wohnung verkaufen, bei einem privaten Autokredit das finanzierte Fahrzeug, um so ihr Geld wieder zu erhalten. Dingliche Sicherheiten sind bei Banken beliebter als abstrakte, weil das Risiko geringer und der Beleihungswert gut abschätzbar und in der Regel stabil ist.

Hinterlassen Sie eine Antwort