Drittschuldnerverständigung – offene Zession

Bei einer offenen Zession, auch gerne Drittschuldnerverständigung genannt, wird der Drittschuldner von der Zession der Forderung schriftlich verständigt. Dabei muss die schriftliche Verständigung so aufgebaut sein, dass diese Auskunft über den Zessionar und die zedierte Forderung genau Auskunft geben muss. Diese Auskunft kann vom Zedenten aber auch vom Zessionar angestossen werden.

In der Praxis ist es meist so, dass hier ein Schreiben von der Bank erstellt wird, dies nennt man Abtretungsanzeige. Alternativ kann auch die Originalfaktura mit einem Vermerk der Zession versandt werden. Es kommt auch immer wieder vor, dass der Zessionsvermerk auch schon auf den Rechnungen des Zedenten gedruckt ist. Dies deshalb, weil es mehr Sicherheit bietet. Es bietet sich hier auch an, die Verständigung eingeschrieben zu versenden.

Die Verständigung des Drittschuldners ist dann durchgeführt, wenn die daran geknüpften Wirkungen eintreten, also dem Drittschuldner die Verständigung zugegangen ist (=zumindest Posteinlaufstelle des Drittschuldners).

Hinterlassen Sie eine Antwort