Existenzminimum

Das allgemeine Existenzminimum bezeichnet die Mittel, die man zur Befridigung der materiellen Bedürfnisse und damit zur Erhaltung der eigenen Physis benötigt. Die Definition des Existenzminimum ist wie alle vergleichbaren Begriffe in jedem Fall kulturspezifisch und relativ.
Es bezeichnet also den Betrag, der bei Exekution auf beschränkt pfändbare Forderungen unpfändbar bleibt und somit dem Schuldner/in bleiben muss. Die Höhe des Freibetrags(=Existenzminimum) berechnet sich aus der Höhe des Einkommens, aber auch nach den schon vorhandenen Unterhaltspflichten des Gläubigers.
In Österreich besteht eine Existenzminimumverordnung, die das unpfändbare Einkommen einer Person genau festlegt. Allerdings lassen sich Unterhaltsforderungen auch gegen Väter durchsetzen, die 25 Prozent unter dem Existenzminimum liegen.

Hinterlassen Sie eine Antwort