Fälligstellung

Die Fälligstellung ist der Vorgang, wenn der Gläubiger dem Schuldner die offene Schuld fällig stellt. Der Gläubiger gibt hier dem Schuldner die letzte Chance den gesamten offenen Betrag (die offenen Raten plus etwaiger Spesen) doch noch zu bezahlen, innerhalb einer festgelegten Frist.

Falls der Gläubiger nicht bezahlt bzw. nicht bezahlen kann, so kann der Gläubiger die Schuld schlussendlich bei Gericht einklagen – hier kann jedoch der Gläubiger den gesamten Kredit fällig stellen. Dies nennt man Terminverlust, wenn der Schuldner die offenen Raten nicht bezahlen kann und die letztendlich gestellte Frist verabsäumt.

Hinterlassen Sie eine Antwort