Finanzplan erstellen

Was muss ein Finanzplan alles enthalten?

Für ein Unternehmen ist der Finanzplan für ein Businessplan unbedingt notwendig. Da das Erstellen als schwierig gilt, sollte man ihn am besten zusammen mit einem Steuerberater erstellen. Für die Ausarbeitung gilt es folgendes zu beachten:

Für den Finanzplan werden die Einnahmen und Ausgaben für die Jahresplanung auf 12 Monate verteilt. Mit Hilfe des Finanzplanes sollten folgende Fragen beantwortet werden können:

  • Wieviel Geld benötigt man und wofür wird es verwendet?
  • Woher kommt das Geld?
  • Ist in naher Zukunft ein Gewinn zu erwarten?

Um diese Fragen beantworten zu können, müssen alle wichigen Daten über Ein- und Ausgaben in übersichtlicher Form (z.B.tabellarisch) niedergeschrieben werden. Fakten wie das Anlagevermögen, z. B. Gebäude, Grundstücke, Maschinen und Geschäftsausstattung und das sogenannte „Umlaufvermögen“ wie Materialien, Waren, Vorräte und Guthaben müssen ganz genau aufgelistet werden. Desweiteren sollten neben dem Eigenkapital auch die Verbindlichkeiten gegenüber Banken und Zulieferern offen gelegt werden.

Anschließend werden noch die Ausgaben für Miete, Energie, Personal und Versicherungen dargelegt. Nicht zu vergessen sind die Privatentnahmen, welche der Unternehmer für seine Lebenserhaltungskosten benötigt.

Ein weiterer wichtiger Faktor bei der Unternehmensgründung stellen die Werbungskosten dar, welche ganz genau überdacht und nicht zu unterschätzen sein sollten.

Zusammenfassend sollten folgende Faktoren beinhaltet sein: die Investitionen und Kredite, die Umsatzerlöse, die Betreibsausgaben und die Privatentnahmen. Ist der Finanzplan fertiggestellt, ist ersichtlich, ob sich die Unternehmensgründung realisieren lässt oder noch einmal überdacht werden sollte.

Hinterlassen Sie eine Antwort