Fremdwährungsfinanzierung

Wenn von einer Fremdwährungsfinanzierung in Österreich gesprochen wird, so meint man sehr oft Fremdwährungsfinanzierungen in Schweizer Franken (CHF bzw. SFR), im japanischen YEN oder auch in US-Dollar. Diese Währungen waren bis 2008 speziell für Häuslbauer eine tolle Möglichkeit ein nach außen hin billigen Fremdwährungskredit zu bekommen.

Was ist eine Fremdwährungsfinanzierung überhaupt?

Eine Fremdwährungsfinanzierung ist ein Fremdwährungskreidt bzw. ein Fremdwährungsdarlehen der in einer ausländischen Währung abgeschlossen wird. Der Kreditnehmer bekommt jedoch einen EURO-Betrag als Kreditbetrag ausbezahlt. Die Rückzahlung der FW-Finanzierung erfolgt jedoch in der fremden Währung. Bei endfälligen FW-Darlehen werden während der Laufzeit nur die Zinsen der Fremdwährungsfinanzierung rückbezahlt. Der aufgenommene Kreditbetrag wird zur Gänze zum Ende der Laufzeit zurück bezahlt, meist in Form eines einfälligen Tilgungsträgers.

Tilgungsträger bei Fremdfinanzierungen

Hier fängt es nämlich auch schon an zu spießen! Meist wird eine Fremdwährungsfinanzierung mit einem endfälligen Tilgungsträger getilgt. Das bedeutet, man bezahlt statt in die regelmäßige Tilgung des Kredits in einen Fonds oder andere Sparform ein und dieser Tilgungsträger soll zum Ende der FW-Finanzierung die ausstehende Kreditsumme decken. Jetzt ist es aber so, dass in den letzten 10 Jahren praktisch kein Erfolg auf dem Aktienmarkt war und in den letzten beiden Jahren das Kursverhältnis zwischen Euro und CHF bzw. YEN verschlechtert hat. So steigen die Gesamtschulden der FW-Kreditnehmer und zugleich scheint es so, als ob der Tilgungsträger der FW-Finanzierung nicht das Ergebnis bringen würde, wie vorgestellt.

Probleme und Risiken bei Fremdwährungsfinanzierungen

Das sind die gängigen Probleme und Risiken bei Fremdwährungsfinanzierungen. Dass die Entwicklung des Tilgungsträgers nicht so ist, wie sie erwartet wurde und auf der anderen Seite sich das Kursverhältnis zwischen der Fremdwährung und der heimischen Währung nachhaltig verschlechert. Dazu kommt noch als dritter Unsicherheitsfaktor, dass sich die Kreditzinsen der Fremdwährung ebenfalls nachhaltig verändern können. Statt prognostizierter Niedrigverzinsung steigen die Zinsen in der Fremdwährung an und erreichen ein Hoch!

Eine Fremdwährungsfinanzierung ist ein Risiko auf 3 Seiten! Fremdwährungsfinanzierungen sind Casino-Spiele mit 3 Unbekannten, wer sich darauf einlässt spielt mit viel Geld und mit viel Risiko, das er damit auch sich nimmt!

Hinterlassen Sie eine Antwort