Fremdwährungskredit Erste Bank

Die Erste Bank empfiehlt ihren Kunden eine Umwandlung ihrer Frankenkredite in Euro-Kredite.
Bei dieser Konvertierung kann der Kunde zwischen zwei Varianten wählen.
Die erste Möglichkeit ist eine Konvertierung in einen Euro-Kredit mit einem Zinssatz von 3,75 Prozent, in diesem Fall wäre der Prozentsatz fix.
Die zweite Möglichkeit ist die Umwandlung in einen Euro-Kredit mit einem Höchstzinssatz von 4,75 Prozent, die Laufzeit läge bei zehn Jahren.
Zu betonen ist dabei, dass für den Kunden keinerlei Mehrkosten anfallen, seine Zinskosten bleiben gleich hoch.
Die Bank könnte durch diese Maßnahme das Risiko eines Kreditausfalls vermindern.

Anlass für diese Empfehlung ist die Entscheidung der Schweizer Notenbank (SNB) zur dauerhaften Stabilisierung des Frankenkurses bei mindestens 1,20 Euro.
Der Grund dafür ist in der Sicherung der Exporterlöse für Schweizer Unternehmen zu sehen. Diese haben in der Hoffnung auf einen günstigeren Kurs ihre Exporterlöse für das nächste Jahr noch nicht durch Wechselkurstermingeschäfte abgesichert.

Diese Kopplung des Franken an den Euro gäbe den Schweizer Unternehmen Sicherheit.
Die Frankenkreditkunden seien aber weiterhin der Gefahr des Kursverlustes ausgesetzt, meinte der Erste-Bank- Vorstand Peter Bosek.
Daher empfiehlt er die Umwandlung der Kredite, betonte allerdings, dass die Bank ihren Kunden nur die Empfehlung zur Umstellung ausspricht, sie jedoch keinesfalls zur Konvertierung zwingen werde.
Falls man nicht in einen Euro-Kredit wechseln will, sollte man ernsthaft über eine Umstellung des Kredites nachdenken.
Es wäre entweder möglich den Kredit vorzeitig zu tilgen oder ihn in einen Ratenkredit umzuwandeln.
Das bisher Angesparte könnten die Kunden ohne Nebenkosten in eine Kreditrate für einen Kredit umlenken.

Die Erste Bank wird alle in Frage kommenden Privatkunden anschreiben.
Diese hatten im Durchschnitt 150.000 Euro bei den Frankenkrediten aufgenommen.
Durch die Wechselkursschwankungen haben sich die Kredite um 30 Prozent erhöht.

Bis Ende August entschlossen sich fünf Prozent der Kunden der Erste-Bank zur Konvertierung.
Laut Peter Bosek sind weitere 80 Prozent der Kunden an einer Konvertierung interessiert.
Das Angebot der Konvertierung gilt ist Jahresende.

Quellen: http://www.handelsblatt.com/finanzen/rohstoffe-devisen/devisen/die-schweiz-gewinnt-zeit-aber-wird-nicht-erfolgreich-sein/4583676.html

http://www.tt.com/csp/cms/sites/tt/%C3%9Cberblick/Wirtschaft/Wirtschaft%C3%96sterreich/3432581-6/fremdw%C3%A4hrungskredite-erste-bank-bietet-wechsel-in-euro-kredit.csp

Hinterlassen Sie eine Antwort