Fremdwährungskredit

Von | 17. April 2010

Ein Fremdwährungskredit ist meist immer ein endfälliger Kredit, bei dem am Ende der Laufzeit der offene Betrag mit einer grossen Rate bezahlt wird. Grundsätzlich wird dieser Betrag in Form eines Tilgungsträgers angespart, bei dem im besten Fall, mehr angespart wird, als man für die Abdeckung des Kredites braucht. Der Fremdwährungskredit bietet an sich viele Möglichkeiten und lockt durch hervorragende Konditionen. Ausländische Kredite bieten meist einen geringen Zinssatz, zeichen sich allerdings auch durch schwankende Wechselkurse aus. In letzter Zeit gibt es aber diese Zinsvorteile kaum.
Grundsätzlich sei erwähnt dass es in Österreich zur Zeit keine Vergabe von einem Fremdwährungskredit gibt, außer in Einzelfällen (z. B. wenn in ausländischen Devisen das Einkommen bezogen wird). Dazu muss man eine sehr gute Bonität vorweisen können oder seinen Lohn ebenfalls in der gewünschten Währung erhalten.

Häufige Formen des FW-Kredits in Österreich sind (bzw. waren):

  • Schweizer Franken Kredit (CHF Kredit)
  • Yen Kredit
  • Dollar Kredit

Derzeit liegt allerdings noch immer der Anteil an österreichischen Fremdwährungskrediten im EWR bei fast 40 Prozent. Deshalb hat die Aufsichtsbehörde die Banken angemahnt, dass diese, wenn möglich, die Kunden auf einen EURO Kredit umstellen. Die Hypo Tirol, Tiroler Sparkasse und die Raiffeisen Landesbank haben schon seit einiger Zeit ihre Kunden über einen Umstieg informiert. Die Arbeiterkammer empfiehlt den Kunden grundsätzlich sich über Risiken zu informieren und erst nach sorgfältiger Prüfung einen Umstieg, welcher bei einigen Banken auch spesenfrei ist, durchzuführen.

2 thoughts on “Fremdwährungskredit

  1. Pingback: Bausparverträge erleben Boom laut s-Bausparkasse » Bankkonditionen.at

  2. Pingback: EURO – CHF » Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.