Gebäudewert

Von | 9. April 2012

Der Gebäudewert ist nach § 53 BewG Bewertung von bebauten Grundstücken geregelt. Er definiert sich lediglich als Wert des Gebäudes, ohne den Wert des Grundstückes auf dem er steht – genannt Bodenwert – zu berücksichtigen. Gebäudewert und Bodenwert zusammen dienen als Messgrößen zur Bewertung von bebauten Grundstücken.
Die Höhe des Gebäudewertes lässt sich mit Einschränkungen der Richtlinien der Abs. 4 und 5 des §53 des BewG Bewertung von bebauten Grundstücken aus dem Neuerstellungswert ermitteln. Letzterer hängt von Faktoren wie Bauweise, Ausstattung der Gebäude oder Gebäudeteile bei Unterstellung unter Heranziehung von durchschnittlichen Preisen je Kubikmeter des umbauten Raumes der Immobilie oder der Gebäudeteile ab.
Nach Ermittlung des Neuerstellungswertes wird jener um vorgegebene Bestimmungen, aufgeführt in Abs. 6 des §53 des BewG Bewertung von bebauten Grundstücken, reduziert. Diese Vorgaben umfassen die Berücksichtigung des Alters der Gebäude oder der Gebäudeteile und seine dadurch entstandene Abnutzung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.