Günstige Kredite: So erkennt man einen günstigen Kredit

Günstige Kredite definieren sich vor allem über die Zinsen. Die Zinsen sollten bei einem Kredit möglichst niedrig sein. Sind die Zinsen niedrig, so kann man auch davon ausgehen, dass die Kosten für einen Kredit sehr überschaubar bleiben. Jedoch muss man unbedingt zwischen dem Nominalzins und dem Effektivzins unterscheiden. Beim Nominalzins handelt es sich um den reinen Zins ohne sonstige Zusatzkosten. Beim Effektivzins hingegen handelt es sich um den tatsächlichen Zins, welcher vom Kreditnehmer gezahlt werden muss.

In der Regel setzt sich der Effektivzins aus dem Nominalzins, sowie auch dem Disagio, als auch den Bereitstellungs- und Verwaltungsgebühren zusammen. Um einen wirklich günstigen Kredit zu finden, muss man unbedingt den Effektivzins beachten, ein niedriger Nominalzins alleine ist noch nicht ausreichend. Ein Kredit ist auch nur dann wirklich günstig, wenn man den Verwendungszweck berücksichtigt. Zahlreiche Banken bieten zum Beispiel Bildungskredite an, welche speziell gefördert werden und daher zumeist nur einem sehr niedrigen Zinsniveau unterliegen. Gleiches gilt in der Regel auch für die Autokredite. Autokredite werden häufig auch zu einem sehr niedrigen Zinssatz angeboten, was vor allem darauf zurückzuführen ist, dass viele Autobanken eine sehr günstige Finanzierung, oder in manchen Fällen sogar eine 0% Finanzierung anbieten. Ob ein Kredit günstig ist, hängt nicht nur von den Zinsen ab, sowie auch von der Form des Kredits, sondern auch von der Form der Rückzahlung.

In der Regel ist das Abzahlungsdarlehen die beste Form einen Kredit zurückzuzahlen, weil die Zinsen immer von der verminderten, getilgten Kreditsumme berechnet werden. Folglich sind auch die Zinsen niedriger, welche über die gesamte Laufzeit anfallen. Vergleichsweise teuer sind hingegen Restschulddarlehen.

Hinterlassen Sie eine Antwort