Konto – Was ist ein Konto?

Konto [ital.]:
1) Eintragung der Geschäftsvorgänge in Zahlen (Einnahmen und Ausgaben), wobei den Eingängen (Haben) auf der linken Seite die Ausgaben (Soll) auf der rechten Seite gegenübergestellt werden. Diese Form der buchhalterischen Rechnung wird in der Buchführung und im Bankwesen verwendet. In der Buchführung eine Zusammenstellung von Geschäftsvorfällen auf einem Blatt, meist in Form einer zweiseitigen Rechnung. Die linke Seite wird mit Soll oder Debet, die rechte mit Haben oder Credit bezeichnet. Die Differenz zwischen Soll und Haben ergibt den Kontenstand, der am Ende des Geschäftsjahres bei Bestands-Konten in die Bilanz, bei Erfolgskonten in die Gewinn- und Verlustrechnung und bei gemischten Konten (Bestandserfolgs-Konten) in beide übertragen wird. Man unterscheidet weiter zwischen Personen-Konten für Wertbewegungen zwischen Personen und Firmen und Sach-Konten für Anlagen, Vorräte usw.

2) Das Bankkonto. Die Rechnung, die eine Bank für einen Kunden führt. Ein Konto wird nur auf Antrag eröffnet. Die meisten Bankkonten sind Girokonten oder Sparkonten.

Kontokorrentkonto, auch laufendes Konto genannt, weil es für die laufenden Geschäftsbeziehungen einer Bank mit einem Kunden eingerichtet ist. Der Kunde zahlt auf das Konto Geld ein, läßt erhaltene Schecks gutschreiben oder empfängt dort Überweisungen. Andererseits kann er selbst von diesem Konto Überweisungen vornehmen, Schecks ausstellen oder Geld in bar abheben. All diese Möglichkeiten bietet auch ein Girokonto. Das Besondere eines Kontokorrektkontos besteht darin, daß die Bank über das Guthaben hinaus einen ständigen Kredit bis zu einer bestimmten, vorher festgelegten Höhe einräumt.

(Quellen: Duden-Schüler-Lexikon, Knaus Lexikon)

Hinterlassen Sie eine Antwort