Kredit abschreiben von der Steuer

Wird ein Kredit für die Errichtung bzw. Sanierung von Wohnraum aufgenommen, ist er unter bestimmten Voraussetzung steuerlich absetzbar. Dies gilt auch für achtjährig gebundene Zahlungen an Bauträger wie z. B. Baukostenzuschüsse für Mietwohnungen an Genossenschaften oder Gemeinden. Diese Kredite sind unter dem Bereich Sonderausgaben im Arbeitnehmerformular einzutragen.

Unter Errichtung eines Wohnraumes versteht man die Kosten, die für den Bau eines Hauses anfallen. Es muss sich in Österreich befinden und das ganze Jahr bewohnt werden. Nur der Eigentümer oder Miteigentümer kann den Kredit als Sonderausgabe geltend machen. Bei der Anschaffung eines Rohbaus, können nur die Kreditraten abgeschrieben werden, die sich auf die weiteren Baumaßnahmen beziehen. Die Anschaffungskosten können nicht geltend gemacht werden.

Die Sanierung von Wohnraum muss vom Eigentümer oder Mieter bei einer Firma in Auftrag gegeben werden. Unter Sanierung fallen z. B. Austausch der Fenster bzw. der Türen, Erneuerung der Heizung, Erneuerung der Elektroleitungen, etc. Kredite für Möbel oder das Tapezieren bzw. Ausmalen der Wohnung dürfen nicht steuerlich abgesetzt werden.

Ein Kredit der vom Vormieter übernommen und für die obengenannten Gründe aufgenommen wurde, kann ebenfalls unter Sonderausgaben geltend gemacht werden.

Wird der Kredit für den Baukostenzuschuss vor Ablauf der achtjährigen Bindungsfrist zurückbezahlt, kann es beim Finanzamt zu einer Nachversteuerung kommen.

Die Abschreibung der Kredite bzw. Kreditraten wird nur bis zu einem gewissen Betrag berücksichtigt, da es für Sonderausgaben einen gemeinsamen Höchstbetrag gibt.

Hinterlassen Sie eine Antwort