Kredit endfällig: Achtung, Risiko!

Wenn ein Kredit endfällig ist, so wird der Kredit erst zum Ende der Laufzeit getilgt. Das bedeutet, dass während der Laufzeit des Kredits vom Kreditnehmer  nur die laufenden Zinsen bezahlt werden. Am Ende der Laufzeit, muss der Kreditnehmer dann den aufgenommenen Kreditbetrag in einem Betrag zurückzahlen. Bei so einem endfälligen Kredit ist es so, dass während der Kreditlaufzeit in einem Tilgungsträger einbezahlt wird. So ein Tilgungsträger kann z. B. sein:

  • Er- und Ablebensversicherung
  • Anleihen
  • Investmentfonds (Aktien, Anleihen und gemischte Fonds)

Das Risiko, wenn der Kredit endfällig ist, liegt darin, dass sich der Tilgungsträger nicht so entwickelt wie erwartet. Beim Abschluss des Kredits geht man davon aus, dass die Kreditzinsen niedriger sein werden, als die Rendite auf dem Tilgungsträger – daher tilgt man den Kredit auch nicht laufend, sondern eben endfällig. Wenn sich nun der Tilgungsträger nicht so entwickelt wie erhofft, kann es ein sehr böses Erwachen am Ende des Tages geben. Besonders weil beim Kredit nicht nur die Kreditzinsen eine relavante Größe der gesamtheitlichen Kreditkosten sind, sondern auch Kreditnebenkosten die effektiven Kosten eines Kredits deutlichen erhöhen können!

Da spätestens durch die Finanzkrise vielen bewusst wurde, dass sich die Rendite der beschriebenen Tilgungsträger nicht so entwickelt, wie gedacht, haben jetzt viele ein richtiges Problem mit ihren endfälligen Krediten. Wenn dieser endfällige Kredit noch dazu mit einem Fremdwährungskredit verbunden ist, so gibt es hier zudem noch ein Währungsrisiko, welches im Moment ebenso eintritt.

Hinterlassen Sie eine Antwort