Kredit früher tilgen beim Wohnbauförderungsdarlehen der Stadt Wien

Welchen Sinn ergibt es einen Kredit früher als vereinbart zu tilgen und kann es hier zu Mehrkosten kommen?

Die Laufzeit sowie die Ratenhöhe eines Kredites richten sich nach dem abgeschlossenen Vertrag zwischen Kreditgeber und Kreditnehmer. Grundsätzlich ist eine vorzeitige Tilgung des Kredites natürlich möglich, es sei denn im Vertrag wurde etwas anderes vereinbart. Beispielsweise bei einem Wohnbauförderungsdarlehen in Wien nennt man eine vorzeitige Tilgung „Begünstigte Rückzahlung“. Leider werden Kreditnehmer über diese mögliche Form der Rückzahlung nicht informiert und erfahren meist per Zufall über diese Rückzahlungsmethode. Je nach Höhe und Art des bewilligten Darlehens ergibt sich eine Ersparnis zwischen 20 und 30%. Voraussetzung hierfür ist in der Regel jedoch, dass die vorgeschriebenen Annuitäten termingerecht beglichen wurden und es keinen Rückstand gibt. Um in den Genuss einer solchen Rückzahlung zu kommen, muss ein Antrag bei der zuständigen Magistratsabteilung (MA 50) gestellt werden. Das Ansuchen ergeht in die Landesregierung und wird bestenfalls bewilligt oder auch abgelehnt. Wird der Antrag auf Begünstigte Rückzahlung bewilligt, hat man in einer festgesetzen Frist Zeit das für angemessene Entgelt zu entrichten (meist vier Wochen). Zu beachten wäre bei einem Wohnbauförderungsdarlehen der Stadt Wien noch, dass nach einer kompletten Begleichung des Darlehens eine sogenannte „Legalisierungsgebühr“ zu entrichten ist um eine noterielle Löschungserklärung für das Grundbuch zu erhalten. Die Legalisierungsgebühr richtet sich wieder nach der Art des Darlehens z.b. Wohnbauförderung 1968. Die Löschungsgebühr liegt derzeit in Wien zwischen € 8,00 und € 20,00.

Kommentare

  1. Oliver 26. März 2014
  2. Ich 27. November 2014

Hinterlassen Sie eine Antwort