Kredit für Baugrund

Was gibt es bei einem Kredit für einen Baugrund zu beachten undwelche Einschränkungen gibt es hier bzw. wie stehts um Sicherheiten bei einem Baugrundkauf?

Wer träumt nicht davon? Immer mehr Paare und junge Familien in Österreich möchten sich endlich nach jahrelangem Sparen den Traum vom Eigenheim erfüllen und sich ein Stück Baugrund zulegen. Oder aber man benötigt ein Grundstück für gewerbliche Zwecke, wie etwa, wenn man zum Beispiel ein Unternehmen darauf gründen möchte. Für was auch immer man den Baugrund benötigt, die allerwenigsten werden auf einmal den Betrag für den Baugrund leisten können und wenden sich daher direkt an eine Bank, um einen Kredit aufzunehmen. Man muss an dieser Stelle aber bereits auf die Schuldenfalle hinweisen, denn wenn das Geld für den Baugrund schon nicht reicht, so wird es bei einem späteren Bau, ohne Geldspritze von Familie & Co, wohl zu einem wahren Schuldenfiasko! Man sollte sich daher also gut überlegen, ob man sich schon beim Baugrundkauf verschuldet!

Wenn man in Österreich einen Kredit für Baugrund aufnehmen möchte, so ist dies in jedem Fall mit vielen Voraussetzungen, die zur Vergabe eines Kredits zwingend notwendig sind, verbunden. Denn die Bank braucht selbstverständlich gewisse Sicherheiten und möchte auch sicher gehen, dass der geliehene Betrag auch in der verinbarten Laufzeit zurück bezahlt wird. Zunächst muss ein sicheres Einkommen vorhanden sein. Eine Anstellung sollte generell mindestens sechs Monate bestehen – im Idealfall noch länger – damit man die Chance auf einen Kredit gewährt bekommt. Zusätzlich ist eine ausreichende Bonität ein absolutes Muss, auch hierfür muss man Nachweise bringen. Und nicht zuletzt ist ein guter Plan mit kräftigen Argumenten ganz besonders wichtig, denn nur damit kann man die Bank von seinem Vorhaben überzeugen und einen Kredit erhalten. Mit etwas Glück und Mühe hat man somit die besten Chancen auf einen Kredit für Baugrund.

Hinterlassen Sie eine Antwort