Kredit für Haus

Beinahe jeder österreichische Häuslbauer und auch jeder der ein altes Haus kauft muss seinen Traum vom Eigenheim mit Hilfe eines Kredits finanzieren. Das heißt der Kreditnehmer borgt sich von der Bank Geld aus um es im Laufe der Jahr mit den entsprechenden Zinsen zurückzuzahlen. Klassische Laufzeiten für einen Hauskredit sind zwischen 15 und 30 Jahren angesiedelt.
<h3>Worauf muss man bei einer Kreditfinanzierung achten?</h3>
Vor allem in Niedrigzinsphasen wie im Moment sind langfristige Kreditfinanzierungen mit sehr viel Risiko behaftet wenn nicht mit viel vernunft kalkuliert wird. Mit steigenden Zinsen steigt auch die monatliche Belastung für den Kreditnehmer, Absicherung schaffen Höchstzinssätze welche vor allem bei Bauspardarlehen angeboten werden.
Wichtig ist eine seriöse Kalkulation der monatlichen Belastungen. Hier müssen vor allem auch kurzfristige Arbeitslosigkeit, Nebenkosten und sonstige Verpflichtungen eingerechnet werden damit aus dem Traum vom Haus kein Alptraum wird.

<h3>Welche Arten von Krediten fürs Haus gibt es?</h3>
Neben dem Bauspardarlehen gibt es so genannten endälligen Kredite bei denen nach einem Ansparplan Kapital angespart wird und nach Ablauf der Kreditdauer auf einmal zurückgezahlt wird. Weiters stehen der Tilgungskredit mit monatlicher Tilgung sowie der Fremdwährungskredit zur Verfügung. Seit den Unruhen auf den Finanzmärkten bei denen viele Kreditnehmer viel Geld verloren haben werden Fremdwährungsdarlehen allerdings nur mehr sehr selten vergeben.

<h3>Sicherheiten für den Kredit für das Haus</h3>
Als Sicherheiten für kredite dienen vor allem Hypotheken, auf das Grundstück oder das Haus, oder Bürgschaften.

Hinterlassen Sie eine Antwort