Kredit für Unternehmer

Von | 21. Dezember 2010

In Österreich ist es für Kredit für Unternehmer im Vergleich zu Angestellten und anderen Arbeitern sehr schwierig, einen Kredit zu erhalten, egal zu welcher Bank bzw. zu welchem Kreditinstitut man hier geht. Für Selbstständige beurteilt man hier nämlich nach anderen Kriterien und natürlich wird ein Kredit auch nicht von jedem Kreditinstitut vergeben, da die Bonitätsfrage und die Sicherheiten für den Kredit auch hier eine Rolle spielen. Zunächst sollte man sich als Kredit für Unternehmer darüber Gedanken machen, ob die eigene Bank einen Kredit gewährt. Ist dies nicht der Fall, kann man sicherlich auch andere Banken in Betracht ziehen.

Jede Bank wird den Kreditnehmer zunächst auf seine Bonität prüfen, was in Österreich mit Hilfe von der KSV geschieht. Das bedeutet, dass die KSV alle Einträge, die vorhanden sind, abruft und zum Beispiel negative Auskünfte wie unbezahlte Rechnungen, Arbeitslosigkeit oder andere Dinge an die Bank weiterleitet. Diese entscheidet nach der Auswertung des KSV, ob sie dem Kunden einen Kredit gewährt. Fällt das Urteil des NSV negativ aus, so ist es natürlich sehr schwierig, überhaupt einen Kredit gewährt zu bekommen – dies ist praktisch dann chancenlos. Weist man als Bankkunde allerdings genügend finanzielle Sicherheiten auf oder verfügt man über weitere Absicherungen wie Immobilien, so kann man diese als Hypothek angeben. Dies ist eine bessere Chance für einen Kredit. Die Bank kann sich dann im Zweifelsfall bei ausstehenden Zahlungen auf diese Hypothek berufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.