Kredit Geschichten: Kredit für Pooths Luxusauto

Ex-Vorstandschef Stiegemann von der Stadtsparkasse wird von seinem ehemaligen Arbeitgeber dafür haftbar gemacht, 550.000 Euro Darlehen an Franjo Pooth und seine Pleite-Firma Maxfield ohne Absicherungen vergeben zu haben. Am Landgericht trat ein Mitarbeiter der Bank auf und bestätigte, dass Stiegemann das Konto der Firma Maxfield im Alleingang auf 2,8 Millionen Euro erhöht habe, und zwar sechs Monate vor der Pleite der Firma. Franjo Pooth bezahlte mit dieser zusätzlichen Finanzspritze seinen Sportwagen Aston Martin.
Der Kundenberater der Bank war zwar jahrelang für Franjo und Verona Pooth zuständig, die Millionengeschäfte wurden jedoch immer vom Vorstand abgesegnet. So auch bei diesem Geschäft.
Nach einem Nachtmahl mit dem Ehepaar Pooth, bei dem auch die Ex-Vorstände Humme und Stiegemann anwesend waren und natürlich eingeladen wurden, Kosten 1.035,50 Euro und ein Trinkgeld von 100,- Euro, wurde die Aufstockung des Kredites von Stiegemann angeordnet. Obwohl zwei Unterschriften auf diesen Papieren nötig gewesen wären, worauf der Berater Stiegemann auch hingewiesen habe, habe Stiegemann den Kredit im Alleingang bewilligt. Zur Absicherung hätte eine Immobilie von Verona Pooth herangezogen werden sollen, aber als es so weit war, hat Frau Pooth diesem Eintrag nicht zugestimmt. Das Geld war jedoch schon freigegeben und Franjo Pooth bezahlte damit seinen teuren Aston Martin.
Auch die Kontrolle der Bank habe versagt und hat in Person von Vorstand Eversmann zu wenig streng kontrolliert.

via: http://www.rp-online.de/region-duesseldorf/duesseldorf/nachrichten/kredit-fuer-pooths-aston-martin-1.1313146

Hinterlassen Sie eine Antwort