Kredit nicht zahlen – was passiert dann mit den offenen Raten des Kredits?

Wenn man in Österreich einen Kredit aufnimmt, so wird er in der Regel auf einen bestimmten Betrag festgesetzt, monatlich in Raten abgezahlt und ist am Ende der festgelegten Laufzeit vollständig abbezahlt. Die jeweilige Bonitätsprüfung bei der Kreditgewährung durch die Bank ist allerdings eine momentane Aufnahme von einem damals aktuellen Status, der sich nach vielen Jahren natürlich geändert haben kann.
So kann man ganz plötzlich den Job verlieren, ein Kind bekommen oder dass man andere Kredite aufgenommen hat und den Betrag nicht mehr bezahlen kann. Daher steht man dann leider viel zu schnell vor der Situation, dass man ein großes Problem hat, da der Vertrag mit der Bank ja weiterhin läuft.

Im Regelfall mahnt jede österreichische Bank 1-2 Mal die offenen Raten schriftlich ein und stellt dann am Ende auf einmal den Kredit fällig. Dies bedeutet, dass der gesamte Betrag auf einmal eingefordert wird, zusätzlich aller bisher angefallenen Mahnkosten, eventuell notwendige Anwaltskosten oder andere Kosten. Für viele ist das erst recht nicht möglich, wenn man schon vorher den monatlichen Kredit nicht mehr bezahlen konnte.
Daher ist es sehr wichtig, dass man bei Problemen umgehend mit seiner Bank spricht. Es ist wichtig, zu wissen, dass eine Bank auch da ist, um finanzielle Probleme zu lösen. So hat der Bankberater eventuell auch eine geeignete Lösung parat, wie zum Beispiel eine verlängerte Laufzeit, mit der die monatlichen Raten sinken.

Hinterlassen Sie eine Antwort