Kredit ohne Einkommen – ist das möglich bzw. was für Alternativen muss man der Bank anbieten?

Wenn man sich dafür entscheidet, einen Kredit aufzunehmen, muss man bei nahezu jeder österreichischen Bank davon ausgehen, dass vorher stets die Bonität des jeweiligen potenziellen Kreditnehmers geprüft wird, wozu meist auch ein regelmäßiges Einkommen gerechnet wird. Häufig stellt das Einkommen sogar den essentiellen Teil des Bonitätsnachweises dar. Später wird in der Regel auch ein detaillierter Haushaltsplan erstellt, in dem die monatlichen Einnahmen den regelmäßig anfallenden Ausgaben gegenübergestellt werden, und wenn die Einnahmen in dieser Rechnung überwiegen, wird einer Kreditvergabe seitens der Bank häufig zugestimmt.

Wenn man allerdings über kein geregeltes Einkommen verfügt, wird es meist schwer bei einer Bank in Österreich einen Kredit zu erhalten, ein Kredit ohne Einkommen ist ohne spezielle Auflagen quasi nicht möglich, da sich den Banken die Frage stellt, ob es dem Kunden möglich sein wird, den Kredit ohne festes oder überhaupt vorhandenes Einkommen zu tilgen. Dabei werden beispielsweise Arbeitslosengeld, Karenzgeld und Notstandshilfe nicht als Einkommen gewertet.

Wenn man mehr als einen Überbrückungskredit möchte, für den man ohne Einkommen meist auch schon langjähriger Kunde bei dem jeweiligen österreichischen Kreditinstitut sein sollte, ist es unerlässlich, dass man den Banken gewisse Sicherheiten anbietet, mit denen sich die Kosten des Kredites im Notfall finanzieren lassen, wobei es sich hierbei sowohl um Sparbücher, Grundstücke und Immobilien oder aber Versicherungen und andere Vermögenswerte handeln kann. Darüber hinaus wird häufig auch ein Kreditbürge verlangt, der ebenfalls für die Tilgung des Kredites herangezogen werden könnte.

Hinterlassen Sie eine Antwort