Kreditversicherungen

Als Kreditversicherungen werden alle Arten von Versicherungen bezeichnet, die es ermöglichen, sich gegen mögliche Risiken im Zusammenhang mit der Aufnahme eines Darlehens oder Kredites abzusichern, wobei eine solche Versicherung meist von den Kreditinstituten bei Abschluss eines Kreditvertrages mit angeboten wird. Die Bankberater werden dabei vor allem bei einem Darlehen über eine höhere Summe sehr viel Wert auf den Abschluss einer Kreditversicherung legen.
Der Kreditnehmer zahlt in diesem Fall einen festen Betrag im Monat an den Versicherungsgeber und versichert die eigene Person so gegen das Risiko, den Kredit möglicherweise nicht mehr oder nicht mehr in voller Höhe bedienen zu können. Dies kann beispielsweise durch einen plötzlichen Verlust des eigenen Arbeitsplatzes oder auch den Tod des Kreditnehmers geschehen, wonach die Bank im Fall eines Vorhandenseins einer Kreditversicherung keine Zahlungsansprüche an Familie oder Hinterbliebene geltend machen kann.
Abgesichert wird dabei aber in der Regel vor allem der Gegenstand, der mit dem Kredit finanziert wird, da die Kreditversicherung die monatlich festgelegten Raten für einen maximalen Zeitraum von einem Jahr übernimmt, im Todesfall wird der Kreditvertrag quasi durch die Versicherung abgelöst.
Für die Höhe der monatlich zu zahlenden Beträge für die Versicherung ist maßgeblich der Wer des Versicherungsgegestandes bzw. die Höhe der Kreditsumme entscheidend, wobei sich die Beträge aber auch an den gewählten Leistungen orientieren. Es ist nämlich möglich, sowohl Versicherungen, die eine Überbrückung ausbleibender Zahlungen vornehmen, zu wählen als auch Versicherungen, die die komplette Ablösung des Kredites übernehmen.

Hinterlassen Sie eine Antwort