Kreditzinsen in Österreich 2011

Niedrige Kredit- und Sparzinsen in ÖsterreichZum ersten Mal seit zwei Jahren hat die Europäische Zentralbank im vergangenen April den Leitzins um 0,25 auf 1,25 Prozent erhöht. Dies war aber bereits erwartet worden, da in den davor liegenden Monaten sowohl die Zinsen im Geschäft der Banken untereinander als auch im Geschäft mit Neukunden gestiegen war, was die Nationalbank Österreichs bekannt gegeben hat.

Unternehmer mussten im Kreditgeschäft bis zu einer Million Euro etwa 0,37 Prozentpunkte mehr Zinsen bezahlen als noch vor einem Jahr, neue Unternehmenskredite über eine Million Euro verteuerten sich um 0,5 Prozent auf 2,29 Prozent und auch ausständige Kredite haben sich auf insgesamt 2,86 Prozent erhöht. Im europäischen Vergleich, wo Kredite unter einer Million Euro zu 3,81 Prozent und über einer Million Euro für 2,69 Prozent Zinsen vergeben werden, ist das österreichische Kreditniveau noch recht niedrig.
Wohnbaukredite haben sich dabei um 0,23 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf einen historischen Tiefststand verringert, wobei Bestandszinssätze mit etwa 3,13 Prozent angesetzt sind.
Konsumentenkredite sind in Österreich auf 4,93 Prozent leicht gestiegen, während in der gesamten Eurozone durchschnittlich 6,60 Prozent fällig werden. Auf der anderen Seite erhalten österreichische Bankkunden mit 1,56 Prozent Zinsen weniger für ihre Einlagen. Wenn Geld länger als zwei Jahre gebunden wird, erhält man in Österreich 2,36 Prozent Zinsen, was deutlich unter der Inflationsrate von 3,3 Prozent liegt und somit wenig attraktiv ist.

Hinterlassen Sie eine Antwort