Kreditzinsen senken durch Neuverhandlung meint Finanzminister Noonan

Der Finanzminister Noonan aus Irland hat vor paar Monaten von der EU Milliardenkredite bekommen, damit Irland nicht pleite geht. Nun aber sieht die Regierung in Irland, dass sie sich die Kreditzinsen nicht leisten können oder wollen. Daher kommt aus Irland nun der Wunsch, dass die damals vereinbarten Kreditzinsen neu verhandelt werden soll. Ziel ist es, dass die Kreditzinsen gesenkt werden.

Dieses Ansinnen ist wohl für viele Nicht-Iren schwer zu begreifen, insbesondere auch dadurch, dass ein Bankenstresstest in Irland einen neuerlichen Kapitalbedarf von 4 irischen Banken ergeben hat. Demnach sollen diese 4 Banken nochmals 24 Milliarden vom irischen Staat benötigen. Ergebnis wäre, dass Irland diese 24 Milliarden selbst als Kredit aufnehmen muss und das kann sich Irland im Moment alles andere als leisten!

Bereits im November hat Irland satte 85 Milliarden Euro bekommen, wenn jetzt nochmals 24 Milliarden Euro (und vielleicht auch mehr benötigt), so ist das ein weiterer Schritt Richtung Pleite von Irland! Im Moment bezahlt Irland an Kreidtzinsen einen durchschnittlichen Zinssatz von 5,8 %. Wenn hier nochmals rund 30 % dazu kommen an Schulden, so erhöht sich die Zinslast nochmals!

Grundsätzlich steht die EU bei einer Senkung des Zinssatz der Kredite nicht allzu skeptisch gegenüber, denn die EU hätte gerne, dass Irland den Steuersatz für Unternehmen in der Höhe von 12,5 % erhöht. Dadurch könnte es gut zu einem Deal kommen – niedrigere Kreditzinsen gegen einen höheren Steuersatz für Unternehmen.

Es wird sich weisen, ob Irland noch mehr Kredit bekommen mit niedrigeren Kreditzinsen und dafür eine höhere Unternehmensbesteuerung in Angriff nimmt, oder ob Irland von der EU in Stich gelassen wird. Popcorn kaufen und zusehen wie’s hier weitergeht!

Hinterlassen Sie eine Antwort