Schadenersatzpflicht

Das Ausgleichen eines entstandenen Schadens einer Person durch eine andere wird als Schadenersatz definitert. Der Ersatz eines bestimmten Schadens kann im Gesetz, sowie in einem Vertrag festgelegt sein. Hierbei spielt es eine Rolle, ob Vertrags- oder vertragsähnliche Pflichten verletzt wurden, oder ob für illegale Gefährdungen und Handlungen die Haftung übernommen werden muss. Der Geschädigte muss soweit entschädigt werden,… Weiterlesen »

Rückzahlungsdauer

Unter Rückzahlungsdauer bei einem Kredit, versteht man die Zeit die vergeht bis der Kreditbetrag durch die letzte Rate vollständig beglichen ist. Dies kann man auch als Kreditlaufzeit bezeichnen. Je länger die Rückzahlungsdauer für einen Kredit ist, umso geringer sind die monatlichen Raten. Gleichzeitig zahlt man aber durch die längere Laufzeit des Kredites mehr Zinsen, da das Geld ja… Weiterlesen »

Rückzahlung

Die Rückzahlung wird umgangssprachlich auch oft Erstattung genannt, obwohl sie im Einzelfall vielfach etwas anderes ist. Rückzahlung heißt, dass etwas zurückgezahlt wird. Von einer Erstattung wird eher dann gesprochen, wenn beispielsweise eine zu Unrecht erhaltene Zahlung an den Zahlenden zurückgegeben wird. Wer eine Rückzahlung leistet, hat vorher eine Zahlung oder eine Leistung erhalten. Ganz typisch ist der Begriff… Weiterlesen »

Restkaufpreis

Der Restkaufpreis ist ein feststehender Begriff aus dem Leasing. Er wird umgangssprachlich auch Restwert genannt. Dabei handelt es sich um den verbleibenden Betrag, der nach Ablauf des Leasingvertrages vom Leasingnehmer an den Leasinggeber zu zahlen ist. Mit Zahlung des Restkaufpreises geht das Leasinggut in das Eigentum des bisherigen Leasingnehmers über. Anders als es das Wort Restkaufpreis vermuten lässt,… Weiterlesen »

Referenzzinssatz

Für die verschiedenen Instrumente des Geldmarktes wie z.B. Termingelder, Geldwertpapieren oder Diskontkrediten und vor allem auch für die unter den Kreditinstituten am Markt gehandelten Kredite und Anlagen erfolgt die Zinsstellung anhand eines Referenzzinssatzes, der an unterschiedlichen Bankenplätzen ermittelt wird und verschiedene Ausprägungsformen hat. Unter anderem ist hier der Referenzzinssatz LIBOR, das ist der Aufnahmesatz am Londoner Bankengeldmarkt (London… Weiterlesen »

Realkredit

Die Kredite können nach unterschiedlichen Kriterien eingeteilt werden: Nach ihrer Verwendung, nach ihrer Laufzeit, nach ihrer Verfügbarkeit, nach der bereitgestellten Sicherheit und nach dem Kreditgeber bzw. Kreditnehmer. Als Sicherheiten gelten beim so genannten Realkredit Sicherungsübereignungen wie die Hypothek, der Eigentumsvorbehalt, das Pfandrecht, die Sicherungsabtretung oder die Grundschuld. Der Kapitalnehmer stellt somit bestimmte Sachwerte zur Sicherung des Kredits zur… Weiterlesen »

Partizipationsschein

Die Rechteverteilung in einer Aktiengesellschaft wird, wie der Name schon sagt, durch die Aktienanteile der Inhaber bestimmt. Mindestens einmal im Jahr muss es eine Hauptversammlung geben, bei der bestimmte Prozesse im Unternehmen von den Eignern abgestimmt werden müssen. Auf diese Weise bleibt das Unternehmen führungsfähig. Nicht jede Aktie berechtigt aber zur Abstimmung bei der Hauptversammlung. Partizipationsscheine sind für… Weiterlesen »

Nebenleistungen

Die Kosten für eine Wohnung, eine andere Immobilie oder verschiedene Dienstleistungen berechnen sich immer aus unterschiedlichsten Faktoren. Es sind nicht nur die Kosten für die eigentliche Dienstleistung, oder im Fall eines Kredits der eigentliche Kreditsumme und Verzinsung, sondern verschiedene andere Gebühren und Steuern, die man auf die Gesamtsumme aufrechnet. Besonders bei einem Kredit oder einem Darlehen kann die… Weiterlesen »

Lombardkredit

Der Begriff Lombard bezieht sich auf die mittelalterlichen Banker aus der italienischen Lombard-Region, die ursprünglich germanische Menschen waren. Ein Lombardkredit ist die Gewährung eines Kredits an Banken gegen verpfändete Elemente, meist in Form von Wertpapieren oder Lebensversicherungen. Die verpfändeten Elemente müssen jederzeit verkäuflich sein. Eine allgemeine Regel besagt das die Lombard Rate (Zinssatz) mehr oder weniger 1 %… Weiterlesen »

Leasingnehmer

Das Leasing ist ein Nutzungsüberlassungsvertrag bzw. ein atypischer Mietvertrag. Das Leasing hat in der allgemeinen Geschäftsgebarung jedoch eine relevante Bedeutung als Alternative zu einer herkömmlichen Finanzierung durch Darlehen oder Kontokorrentkredit. Beim Leasing wird das Leasingobjekt vom Leasinggeber angeboten und finanziert und dem Leasingnehmer gegen ein vereinbartes Entgelt zur Verfügung gestellt. Im Unterschied zur Miete ist der Leasingnehmer verpflichtet,… Weiterlesen »