Pensionistenkredit

Pensionistenkredite wären sicher noch vor einigen Jahren fast undenkbar gewesen. Zum Glück hat sich aber das Bild des Pensionisten, auch durch die mittlerweile höhere Lebenserwartung, stark gewandelt. Im Handel liegt die ältere Zielgruppe schon voll im Trend, was auch auf die Banken abfärbt.
Leider gibt es immer noch einige Institute, welche diesem Wandel skeptisch gegenüber stehen und Pensionistenkredite schon alleine wegen des Alters der Ansuchenden ablehnen. Dies ist zwar enttäuschend, aber man sollte in Österreich den Kopf nicht hängen lassen, denn einige Banken bieten wirklich intelligente Möglichkeiten an. Die Kredite können mit verschiedenen Varianten abgedeckt werden. Zum Einen gibt es die Variante mit einer Risikolebensversicherung, diese ist allerdings mit hohen Raten verbunden. Leichter tut man sich dabei sicher mit einer Immobilie, auf welche man ein Hypothekardarlehen aufnehmen kann.

Stirbt der Pensionist allerdings vor Ablauf, haben die Hinterbliebenen nur zwei Möglichkeiten. Entweder man übernimmt die Immobilie mit der Erbschaft und somit auch die noch offenen Schulden oder man verkauft die Immobilie und zahlt so den restlichen Kreditbetrag zurück. Als weitere Variante gibt es natürlich die Bürgschaft eines Dritten.
In Österreich sind solche Pensionistenkredite aber mittlerweile für einige Banken schon Alltagsgeschäft, wobei man mit 75 Jahren aber meist die Obergrenze erreicht hat.

Hinterlassen Sie eine Antwort