Privatkredit

Heute finden sich nicht mehr nur die herkömmlichen Kreditprodukte von Banken auf dem Markt, sondern auch immer mehr private Kreditangebote. Der wesentliche Unterschied zwischen einem herkömmlichen Kreditprodukt und einem Privatkredit besteht darin, dass der Privatkredit von einem privaten Kreditgeber bereitgestellt wird. Ein privater Kredit empfiehlt sich vor allem dann, wenn man keinen Kredit mehr gewährt bekommt und die Banken die Kreditvergabe verweigern. Dies ist vor allem dann der Fall, wenn die Bonität, zum Beispiel wegen einer unpünktlichen Kredittilgung, erheblich eingeschränkt ist. Privatkredite werden heute vor allem über das Internet angeboten. Hier treten vor allem Kreditvermittler in Erscheinung, welche Privatkredite von einem privaten Kreditgeber an einen Kreditnehmer vermitteln. Der Kreditvermittler tritt als vermittelnde Instanz in Erscheinung und sorgt zum Beispiel für die planmäßige Tilgung des Kredits etc.

Der Kreditgeber ist eine Privatperson und stellt einem Kreditnehmer einen Kredit, aus seinem privaten Vermögen, bereit. Die Zinsen sind bei einem privaten Kredit zumeist etwas höher, als es bei einem herkömmlichen Kredit der Fall ist. Die höheren Kosten werden vor allem durch die Vermittlung, sowie auch durch die zusätzliche Zinserwartung des Kreditgebers hervorgerufen.
Auch bei einem Privatkredit wird die Bonität im Voraus geprüft, ist die Bonität zu schlecht, so bekommt man auch hier keinen Kredit eingeräumt. Auch bei einem Privatkredit lohnt sich ein Vergleich in jedem Fall, denn auch hier können die Konditionen, denen der Kredit unterliegt, sehr unterschiedlich sein.

Hinterlassen Sie eine Antwort