Raiffeisen Bausparkredit – Infos zum Bauspardarlehen der Raiffeisen-Bausparkasse

Wer mit dem Gedanken spielt ein Haus zu bauen, eine Wohnung oder ein Grundstück zu kaufen oder eine Liegenschaft sanieren möchte, der ist mit einem Raiffeisen Bausparkredit gut beraten. So wird, wenn der Kunde bereits einen Raiffeisen Bausparvertrag besitzt, bei dieser Finanzierung weder eine Kreditgebühr noch eine gerichtliche Eintragungsgebühr verrechnet, wenn eine Förderzusage des Landes vorliegt. Ebenso ist auch eine steuerliche Geltendmachung der Rückzahlungsraten möglich. Durch die monatliche Zuzählung kommt es beim Raiffeisen Baukredit auch zu einer raschen Darlehensauszahlung. Die Basis für ein individuelles Angebot bildet in erster Linie aber eine persönliche Beratung.
Die maximale Darlehenshöhe beträgt pro Einzelperson Euro 180.000,– und pro Ehepaar bzw. Lebensgemeinschaft Euro 360.000,– bei einer Laufzeit von maximal 30 Jahren. Der Raiffeisen Bausparkredit wird als Fixzinskredit mit 1,4 % für die ersten 18 Monate und mit 3,5 % für die weiteren 2 Jahre verzinst. Es ergibt sich somit für den Finanzierungsnehmer eine attraktive Effektivverzinsung von 3,4 %. Für eine Finanzierungssumme von Euro 100.000,– würde das zum Beispiel bei einer angenommenen Laufzeit von 21 Jahren eine monatliche Rate von Euro 550,– ergeben. Speziell bei der Fixzinsvariante kann der Kreditnehmer von den momentan niedrigen Zinsen profitieren. Beim Stufendarlehen liegt der große Vorteil darin, dass der Kredit mit einer geringen monatlichen Rate beginnt und sich in der Rückzahlungshöhe am Einkommen des Kreditnehmers orientiert.

Besichert werden die Raiffeisen Bausparkredite durch eine Eintragung ins Grundbuch oder durch eine Ersatzsicherheit gemäß § 10 Abs. 3 Bauspargesetz. Davon ausgenommen ist die Abtretung von Ansprüchen gemäß § 17 WGG oder § 16 KlGG.

Hinterlassen Sie eine Antwort