Risikoversicherung oder Restschuldversicherung?

Zur Besicherung eines Kredits gibt es auch 2 beliebte Versicherungsmöglichkeiten, nämlich folgende beide:

  • Risikolebensversicherungen
  • Restschuldversicherung

Die Risikolebensversicherung ist so wie eine Lebensversicherung, welche aber nur im Ablebensfall bezahlt. Das heißt es wird hier rein das Risiko des Ablebens versichert! Bei der Restschuldversicherung wird der noch offene Betrag des Kredits abgedeckt.

Nun aber die Frage: Was ist besser, wenn man einen Kredit abschließt, eine Risikoversicherung oder eine Restschuldversicherung?

Wenn man die Familie abgesichert wissen will vor den Lasten eines Hypothekarkredits (weil ein Haus gebaut wurde und der Kreditnehmer durch Todesfall ausfällt), so ist eine Risikoversicherung wohl die bessere Wahl.

Risikoversicherung mit Begünstigsten

Bem Abschluss der Risikoversicherung ist es wichtig, dass z. B. für den Mann eine Risikoversicherung abschließt, hier die Beiträge bezahlt und im Falle des vorzeitigen Todes des Mannes zu ihren Gunsten die Versicherungssumme ausbezahlt bekommt. Man sollte auch andenken, dass man das Gleiche für die Frau macht. Sprich der Mann schließt eine Risikoversicherung ab, bei dem er das Ableben seiner Frau versichert. Auch wenn er momentan wohl mehr monatlich verdient, kann sich eine finanzielle Lücke auftun mit ihrem Ableben, welche er nicht mit seinen finanziellen Mitteln decken kann!

Restschuldversicherung – selten sinnvoll

Eine Restschuldversicherung ergibt nur selten einen Sinn. Der Einsatz einer Restschuldversicherung sollte sehr gut überlegt und geprüft werden.

Hinterlassen Sie eine Antwort