Schulden loswerden mit Insolvenz

Laut KSV meldeten im Jahr 2010 insgesamt 6.376 österreichische Unternehmen Insolvenz an. Dies entspricht einem 8-prozentigen Rückgang gegenüber 2009. Privatinsolvenzen nahmen nicht ab, blieben aber immerhin auf dem Niveau des Vorjahres.

Insolvenz: Ein Weg aus der Schuldenmisere – Tipps wie man seine Schulden loswird mit einer Insolvenz

Eine Insolvenz anzumelden ist für jeden Betroffenen sicherlich eine belastende Erfahrung und oft der allerletzte Ausweg aus einer sonst unlösbaren Situation. Wie kann man nun seine Schulden durch eine Insolvenz vermindern oder gar loswerden?

Eine Möglichkeit ist die Abschlagszahlung. Bei diesem außergerichtlichen Verfahren verzichtet ein Gläubiger freiwillig auf einen Teil der Schulden. Es wird ein, der Zahlungsunfähigkeit des Schuldners angemessener, Betrag festgesetzt. Zahlt der Schuldner fristgerecht, erlischt die Restschuld. Eine andere Option ist das Abschöpfungsverfahren. Erfüllt der Schuldner alle Voraussetzungen für den Privatkonkurs und ist gewillt die Verfahrenskosten und 10 % der gesamten Forderungen in 7 bis 10 Jahren oder 50 % in 3 Jahren zu zahlen, wird er von der Restschuld befreit.

Ein anderer, wichtiger Aspekt ist die Verjährung. Werden Forderungen von Unternehmen an Konsumenten nicht innerhalb von drei Jahren eingeklagt, verfallen diese meist gänzlich. Kommt es danach zu einer gerichtlichen Klage, kann der Schuldner eine Verjährungseinrede einbringen. Der Gläubiger verliert den Prozess und muss darüber hinaus die Prozesskosten tragen.

Eine Insolvenz kann sehr komplex sein, nicht zu sprechen von der psychischen Belastung für Betroffene. Zu wissen, wo man sich informieren und Hilfe bekommen kann, ist daher der erste Schritt aus der Misere. Im Internet findet man Infos zum Thema Insolvenz unter anderem auf www. schuldnerberatung.at, www.privatkonkurs.at, www.justiz.gv.at, www.bmsk.gv.at und www.arbeiterkammer.at.

Hinterlassen Sie eine Antwort