Sicherheiten für einen Kredit

Banken verborgen kein Geld ohne vorher sicherzugehen, dass sie dieses auch wieder zurückbekommen. Zumeist handelt es sich um hohe Summen, die im Falle einer Zahlungsunfähigkeit des Schuldners einfach verloren gingen.

Welche Sicherheiten werden von einer Bank für einen Kredit akzeptiert?

Daher fordert die Bank eine Sicherheit, die den Gegenwert des verliehenen Geldes ausmacht. Im Falle eines Autokredites verbleibt zum Beispiel das Auto solange im Besitz der Bank bis die Schuld vollständig getilgt ist. Bei einem Immobiliendarlehen wird meist ein Pfandrecht vereinbart, welches im Grundbuch eingetragen wird und der Bank somit hundertprozentige Sicherheit bietet. Auch hier verbleibt die Immobilie solange im Besitz der Bank bis der Kredit vollständig abbezahlt ist.

Bürgschaften bieten ebenfalls eine Form der Sicherstellung, bei der ein Dritter für die Rückzahlung des Kredites bürgt. So kann im Falle eines Zahlungsausfalles des Kreditnehmers die verbliebene Summe beim Bürgen eingefordert werden.
Wird ein Kredit von mehreren Kreditnehmern aufgenommen, so ist auch dies eine Form der Sicherheit, da sich das Risiko einer Zahlungsunfähigkeit deutlich verringert.
Weitere übliche Kreditsicherheiten für österreichische Banken sind auch noch Bausparverträge, Sparbücher, Wertpapiere, Lebensversicherungen und abgetretene Forderungen. Auch Grundstücke und andere Immobilien, wie in etwa Eigentumswohnungen, können der Bank die Rückzahlung des Kredites garantieren.

Der Gegenwert der Sicherheit bleibt im Falle der Zahlungsunfähigkeit immer bei der Bank und stellt somit einen Ausgleich für die fehlende Schuld dar. Je nach Höhe des Kredites können auch mehrere Sicherheiten von einer Bank gefordert werden.

Hinterlassen Sie eine Antwort