Sonderzahlung

Der Begriff Sonderzahlung, wird zumeist im Bereich von Finanzierungen zu finden sein. Für Sonderzahlung wird oft auch der Begriff Sondertilgung verwendet.
Unter einer Sonderzahlung versteht man die Zahlung einer Geldleistung auf einen bestehenden Kredit, zumeist ein Wohnbaudarlehen. Mit der Sonderzahlungsmöglichkeit erhält ein Darlehen eine größere Flexibilität und dient somit der schnelleren Entschuldung, beziehungsweise Rückzahlung.

Dies hat den enormen Vorteil, dass die Möglichkeit der Sonderzahlung auch gleichzeitig eine Zinsersparnis bedeutet. Denn die Sonderzahlung wird normalerweise am Tage ihrer Leistung auch sofort dem Darlehen gutgeschrieben. Bei einer Annuitätenfinanzierung, diese wird in der Regel gerade bei Wohnbaudarlehen zur Anwendung kommen, wird somit sofort eine „Entschuldung“ in Höhe der getätigten Sonderzahlung erfolgen. Dieses bedeutet wiederum, dass jetzt nur noch aus dem neuen, reduzierten Schuldbetrag Zinsen zu bezahlen sind. Da gerade bei der Annuitätenfinanzierung die ersparten sprich, die durch die in Höhe der Sonderzahlung nicht mehr anfallenden Zinsbeträge nicht zur Reduktion der Rate, sondern zumeist zur Erhöhung der Tilgung innerhalb der Gesamtsrate verwendet werden, hat dies zur Folge, dass die Darlehensschuld schneller zurückbezahlt, die Laufzeit verkürzt und im Ergebnis die Gesamtzinszahlungen verringert werden.

Deshalb kann grundsätzlich empfohlen werden, beim Abschluss einer Wohnbaufinanzierung stets darauf zu achten, dass immer ein ausreichender Prozentsatz in Bezug auf die Sonderzahlungsmöglichkeit vereinbart wird!

Denn selbst wenn die Sonderzahlung, welche zumeist immer nur einmal im Jahr getätigt werden kann und sich nicht auf Folgejahre aufaddiert, zwar nicht in jedem Jahr erfolgen kann, so ist sie dennoch, neben der Möglichkeit des Tilgungssatzwechsels, eine hervorragende Möglichkeit die Wohnbaufinanzierung zu Flexibilisieren.

Hinterlassen Sie eine Antwort