Studentenkredite: Konditionen, Laufzeit, Verwendungszweck

Studieren kann ganz schön teuer sein und wenn man keinen Sponsor hat (Mama, Papa) kann man den Wunsch nach einem Studium schon fast an den Nagel hängen, außer man jobbt nahezu regelmäßig neben dem Studium und vernachlässigt dieses (mit der großen Gefahr, dass man dieses niemals abschließt) oder man behilft sich über einen Studentenkredit.

Ein Studentenkredit ist ein besonderer Kredit den nur Studenten beantragen können und dürfen. Der Sinn hinter dem Studentenkredit ist der, dass man monatliche einen Betrag erhält zur Abdeckung der regelmäßigen anfallenden Kosten. Mit diesen Kreditzahlungen soll es schlussendlich dann so sein, dass sich der Student selbst versorgen kann und sich auf das Studium konzentrieren kann.

Zinsen und Konditionen eines Studentenkredits

Die Kreditzinsen und die allgemeinen Konditionen bei einem Studentenkredit sind in der Regel günstiger als herkömmliche Kredite. Die Bausparkassen Österreichs bieten ebenfalls Studentenkredite an. Diese sind genauso günstig wie Hausbaukredite. Als Österreicher sollte man danach trachten, ein Bauspardarlehen als Studentenkredit abzuschließen, denn die Konditionen und Zinsen hierfür sind äußerst attraktiv. Oft ist es so, dass man in der Studienzeit nur die Zinsen zurückbezahlt und danach die Kreditsumme inklusive Kreditzinsen.

Laufzeit eines Studentenkredits

Die Laufzeit eines Studentenkredits beschränkt sich auf die Zeit des Studiums. Nach Abschluss des Studiums geht es an das Zurückzahlen des Kredits.

Verwendungszweck des Studentenkredits

Der Studentenkredit darf ausschließlich für das Studium verwendet werden. Das Bildungsdarlehen der Bausparkassen können für folgende Maßnahmen in Anspruch nehmen:

  • Ausgaben für Berufsausbildung des Darlehensnehmers oder eines nahen Angehörigen
  • Ausgaben für berufliche Weiterbildung (Umschulung)
  • Nebenkosten bis zu 10 % der nachzuweisenden Kosten ohne zusätzliche Belege

Hinterlassen Sie eine Antwort