Totes Kapital – Was ist totes Kapital?

Als totes Kapital bezeichnet man Geld, das investiert wurde. Dieses Geld stellt aktuell aber keinen Nutzwert dar, bringt keine Rendite ein und bringt auch keine wirtschaftlichen Vorteile mit sich. Somit handelt es sich dabei um Güter, die keine Funktion darstellen, obwohl Geld für sie ausgegeben wurde.
Ein Beispiel hierfür ist Kapital, das in Form von produzierten Waren, welche aber nicht verkauft wurden, im Lager des Unternehmens gebunden sind.
Ein weiteres Beispiel für ein totes Kapital ist ein Boot, das man erworben hat, um damit im Sommer auf dem See fahren zu können. Im Winter aber ist kein Verwendungszweck für diese Investition vorgesehen.
Für das Boot hat man Geld ausgegeben, nutzt es in der kalten Jahreszeit jedoch nicht, dennoch bindet es Kapital an sich, weshalb die Definition vom toten Kapital hier zutrifft.
Diesen Begriff verwendet man immer dann, wenn man nicht die Option hat mit einem Vermögen zu arbeiten, da dieses gebunden ist.
Um zu berechnen inwiefern dieses tote Kapital ein Unternehmen belastet, wird es zum Beispiel mit den aktuellen Zinsen verzinst. So kann man im Controlling konkret festlegen, wie unrentabel das gebundene Kapital ist.

Hinterlassen Sie eine Antwort