Wohnbaudarlehen Oberösterreich

Das Wohnbaudarlehen in Oberösterreich heißt offiziell Wohnbauförderung und es gibt hier verschiedene Ansätze des Landes OÖ was gefördert wird. Am häufigsten wird das Wohnbaudarlehen für Oberösterreich von Personen gesucht die Häuslbauer werden möchten. Dazu wird die Wohnbauförderung für Eigenheime benötigt.

Wer hat Anspruch auf das Wohnbaudarlehen OÖ bei Eigenheimen?

Die Förderung bekommen Personen die Eigentümer der zu verbauenden Liegenschaft sind und das zu erbauende Eigenheim als Hauptwohnsitz beziehen und dabei aber auch gleichzeitig die bisherigen Wohnverhältnisse aufgeben. Dazu kommen auch noch Einkommensgrenzen, die berücksichtigt werden müssen, um ein Wohnbaudarlehen in OÖ zu bekommen.

Das Jahreseinkommen darf nicht höher sein, als in der unten angeführten Tabelle aufscheint. Das Jahreseinkommen wird so errechnet, dass von den Bruttoeinkünften die Sozialversicherung sowie andere Werbungskosten abgezogen werden sowie die Lohnsteuer. Wenn Beihilfen und andere Subventionen bezogen werden, so gelten diese nicht als Einkommen.

1 Person 37.000,00 Euro 2 Personen 55.000,00 Euro Für jede weitere Person im gemeinsamen Haushalt zusätzlich 5.000,00 Euro Alimentationsverpflichtungen pro Kind zusätzlich 5.000,00 Euro

Aber auch wenn man über die hier angeführten Einkommen verdient, so heißt es nicht zwangsweise, dass man kein Darlehen vom Land erhält, denn es könnte sich trotzdem noch für ein reduziertes Landesdarlehen ausgehen. Hier die Kürzungen wenn das Einkommen um bestimmte Grenzen überschritten wird:

  • Einkommensgrenze wird um +10 % überschritten = -25 % Förderungsreduzierung
  • Einkommensgrenze wird um +20 % überschritten = -50 % Förderungsreduzierung
  • Einkommensgrenze wird um +30 % überschritten = -75 % Förderungsreduzierung

Das Land OÖ stellt den Einkommensnachweis mit Hilfe von Lohnzettel bzw. dem letzten Einkommensteuerbescheid fest.

Wie hoch ist die Förderung beim Landesdarlehen in Oberösterreich?

Wenn man die Prüfung des Landes OÖ besteht und man förderungswürdig ist, so erhält man je nach Eigenheim ein Hypothekardarlehen bei der Hypo OÖ mit einer Laufzeit von 30 Jahren. Dieses Darlehen wird durch Zinszuschüsse vom Land Oberösterreich gefördert.

Maximale Förderhöhe:

Niedrigenergiehaus max. 45 kWh/m²a 47.000,00 Euro Niedrigstenergiehaus max. 30 kWh/m²a 54.000,00 Euro Passivhaus max. 10 kWh/m²a 59.000,00 Euro

Ab 1.11.2011 gibt es eine weitere Einschränkung, denn als Förderobergrenze gilt eine Nutzheiz-Energiekennzahl von 30 kWh/m² im Jahr.

Rückzahlung des Landesdarlehens in Oberösterreich

Die Laufzeit beträgt wie bereits oben erwähnt 30 Jahre. Die Annuitäten (Zins- und Tilgungszahlung)  werden in bestimmten Abständen immer höher. Hier die aktuelle Staffelung:

  • die ersten 5 Jahre: 1 % p.a.
  • 6-10 Jahre: 2,5 % p.a.
  • 11-15 Jahre: 5 % p.a.
  • 16-20 Jahre: 7 % p.a.
  • ab dem 21. Jahr: 10,5 % p.a.

Aber es gibt noch zahlreiche weitere Einschränkungen bzw. Punkte die beachtet werden sollen. Mit ein wenig Geschick kann man auch die Förderung noch erhöhen. Dazu liest man sich am besten die einzelnen Punkte auf der Website des Landes OÖ durch.

Zum momentanen Zeitpunkt ist bedingt durch die niedrigen Zinsen bei Immobilienkrediten es sogar fraglich, ob sich ein Landesdarlehen ausbezahlt, denn mit einem Landesdarlehen erhält man auch eine Menge an Vorschriften beim Hausbau, welche unbedingt erfüllt werden müssen, um in den Genuss der Wohnbauförderung zu bekommen. Ohne dieser Förderung, erhöht man sich dem Spielraum gewaltig.

Hinterlassen Sie eine Antwort