Zahlungsbefehl

Der Zahlungsbefehl ergeht, wenn ein Kreditschuldner seinen Verpflichtungen nicht nachkommt. Das heißt, es liegt eine Säumnis vor und der Gläubiger kann ohne zuvor den Schuldner angehört zu haben, sofort bei Gericht einen Zahlungsbefehl erwirken.

Der Schuldner hat nach Zugang des Zahlungsbefehls 14 Tage die Möglichkeit Einspruch gegen diesen Zahlungsbefehl zu erheben – geschieht dies nicht, so kann der Gläubiger den Schuldner exekutieren.

Hinterlassen Sie eine Antwort